mattersburg.gv.at Sozialprojekt „Nachbarschaftshilfe Plus“

Kleiner Neu setzen Größer
  • banner_0
  • banner_1
  • banner_2
  • banner_3
  • banner_4
  • banner_5
  • banner_6
  • banner_7
  • banner_8
  • banner_9
  • banner_10

Sozialprojekt „Nachbarschaftshilfe Plus“

Vor kurzem haben alle Mattersburger/innen über 50 einen kurzen Fragebogen erhalten. Es geht darum, herauszufinden, welche zusätzlichen sozialen Angebote - besonders für die ältere Bevölkerung - bei uns noch gebraucht werden und welches Ehrenamtspotential dafür in unserer Stadt vorhanden ist. Ganz nach dem Motto „miteinander & füreinander"!

 

„Nachbarschaftshilfe Plus" wird bereits seit 2014 erfolgreich in Gemeinden des Bezirkes Oberpullendorf, in Kärnten und auch im Waldviertel umgesetzt. Um die Lebensqualität besonders für die ältere Bevölkerung zu steigern, werden kostenlose, soziale Dienste - wie Fahr- und Begleitdienste zum Einkauf, zur medizinischen Versorgung, Spaziergehdienste, Besuchsdienste - angeboten, von angestellten MitarbeiterInnen koordiniert und von Ehrenamtlichen ausgeführt. Das Projekt wird im Rahmen einer überparteilichen Gemeindekooperation und über einen gemeinnützigen Trägerverein abgewickelt, die Gemeinden tragen die Kosten und nützen Förderungen.

Bürgermeister Salamon:„Ich finde die Idee toll, weil man auch als Kommune auf den demografischen Wandel reagieren muss. Es ist mir ein großes Anliegen, für die ältere Bevölkerung in der Stadt die Lebensqualität zu erhalten. Wir haben mit unserem sozialen Grätzel und dem Sozialzentrum „Villa Martini" in Mattersburg bereits wichtige Schritte in diese Richtung gesetzt.

Nun ist es wichtig, dass sich die Bevölkerung von Mattersburg aktiv in die geplante Haushaltbefragung einbringt und ihre Wünsche betreffend „Nachbarschaftshilfe Plus" formuliert. Wir werden die Ergebnisse im Stadtrat besprechen und die für die Umsetzung des Projektes notwendigen Beschlüsse fassen."

Diesen Artikel teilen bei:

Termine

Newsletter Anmeldung

 
 

Stadtnachrichten