mattersburg.gv.at Tiefenbohrung bei Kindergarten-Neubau

Kleiner Neu setzen Größer
  • banner_0
  • banner_1
  • banner_2
  • banner_3
  • banner_4
  • banner_5
  • banner_6
  • banner_7
  • banner_8
  • banner_9
  • banner_10

Tiefenbohrung bei Kindergarten-Neubau

menschen

Beim Kindergartenneubau in der Hochstraße in Mattersburg wurden vor kurzem Tiefenbohrungen durchgeführt. Der ökologische Musterkindergarten wird über eine Wärmepumpenanlage mit Nutzung der Erdwärme beheizt. Als Wärmequelle ist ein Sondenfeld von 8 Erdwärmesonden mit einer Tiefe von jeweils 100 Metern geplant.

„Liebevolle Kinderbetreuung auf höchstem Niveau unter optimalen ökologischen Rahmenbedingen: Das ist die Zielvorgabe für unseren neuen Kindergarten", so Bürgermeisterin Ingrid Salamon.

 

Der neue Kindergarten wird zweigeschossig und der Garten in seiner jetzigen Größe erhalten.

„Vor allem die Holzbauweise und die alternative Energieversorgung sorgen für den richtigen ökologischen Fußabdruck," meint die Bürgermeisterin.

In den oberen Räumen werden vier Kindergartengruppen untergebracht, im Erdgeschoß zwei Räume für die Kinderkrippe und zwei Bewegungsräume sowie ein Therapieraum, das Leiterinnenbüro, die Schlafräume für die Krippe und diverse Nebenräume geschaffen. Der neue Kindergarten wird komplett barrierefrei. Auf jeder Ebene gibt es einen direkten Eingang. Als Highlight wird es eine Rutsche vom ersten Stock in das Erdgeschoß geben.

Die Bauzeit soll 15-18 Monate betragen und im Sommer 2020 abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten werden ca. vier Millionen Euro betragen.

„Es war und ist mir ein großes Anliegen, dass jedes Kind in Mattersburg einen Kindergartenplatz bekommt und dabei auch die bestmögliche Betreuung erhält", erklärt Bürgermeisterin Ingrid Salamon abschließend.

Diesen Artikel teilen bei:

Newsletter Anmeldung

 
 

Stadtnachrichten