mattersburg.gv.at Beim KUZ wird vor Ort gearbeitet

Kleiner Neu setzen Größer
  • banner_0
  • banner_1
  • banner_2
  • banner_3
  • banner_4
  • banner_5
  • banner_6
  • banner_7
  • banner_8
  • banner_9
  • banner_10

Beim KUZ wird vor Ort gearbeitet

kuz

Die Arbeiten zur Neugestaltung des Kulturzentrums Mattersburg laufen nun auf Hochtouren. Nachdem über den Frühjahr Baustellenvorbereitung und Entkernungsarbeiten vorgenommen wurden, sind seit Ferienbeginn – um nicht den Betrieb der benachbarten Neuen Mittelschule zu beeinträchtigen – die Demontagearbeiten und der Teilabbruch im Gang.

 

 

Mit einem geplanten Gesamtaufwand von netto 15,6 Millionen Euro werden am KUZ-Standort Landesarchiv, Landesbibliothek, Volkshochschule und Literaturhaus unter einem Dach zusammengeführt und auch als Veranstaltungsort der Kulturbetriebe Burgenland betrieben. „Damit wird das neue KUZ Mattersburg, wie schon in der Vergangenheit, neuerlich kulturpolitischer Vorreiter – hier wird ein  für das Burgenland bislang einzigartiges Zentrum der Kommunikation, Weiterbildung, Forschung und Literatur errichtet“, so der Landeshauptmann.

Doskozil hatte nach seinem Amtsantritt Bewegung in die Diskussion über das seit 2014 geschlossene KUZ Mattersburg gebracht und für einen neuen Projektanlauf gesorgt. In die Planungen wurde auch die Zukunft des Landesarchivs und der Landesbibliothek einbezogen, die in Eisenstadt an ihre Kapazitätsgrenzen gelangt sind. Mit ihrer Einbeziehung in das KUZ-Projekt sei die Lösung in Mattersburg trotz beträchtlichem Investitionsaufwand wirtschaftlich vertretbar geworden, so der Landeschef: „Gewinner ist nicht nur die Kultur des Landes – sondern auch die Stadt, die zur Außenstelle der Landesverwaltung wird, und die ganze Region, die ein neues Veranstaltungszentrum bekommt.“ Das Projekt werde in Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt umgesetzt, ein wesentlicher, historisch bedeutsamer Teil des Gebäudes bleibe erhalten.

„Durch die Verlagerung von Archiv und Landesbibliothek wird Mattersburg zu einer Außenstelle der Landesregierung. Das bedeutet eine große Aufwertung und bringt auch zusätzliche Arbeitsplätze in unsere Stadt“, sagt Bürgermeisterin Ingrid Salamon: „Mit der Saalkapazität von 410 Personen wird das KUZ in Zukunft auch als attraktiver Veranstaltungsort zur Verfügung stehen. Das ist für die Stadt, unsere Vereine und den gesamten Bezirk von Bedeutung.“

 

Diesen Artikel teilen bei:

Termine

Newsletter Anmeldung

 
 

Stadtnachrichten