mattersburg.gv.at Mattersburg zur „Fairtrade-Gemeinde“ ernannt

Kleiner Neu setzen Größer
  • banner_0
  • banner_1
  • banner_2
  • banner_3
  • banner_4
  • banner_5
  • banner_6
  • banner_7
  • banner_8
  • banner_9
  • banner_10

Mattersburg zur „Fairtrade-Gemeinde“ ernannt

Neben Klima- und Bodenbündnisgemeinde darf sich Mattersburg seit 16. Dezember 2019 auch „Fairtrade-Gemeinde" nennen. „Fairtrade"- Mitarbeiter Thomas Wackerlig überbrachte die Urkunde persönlich ins Rathaus nach Mattersburg. Die Stadtgemeinde Mattersburg ist somit die 5. „Fairtrade-Gemeinde" im Burgenland.

Die Kampagne „Fairtrade" bringt unterschiedliche Akteure aus Handel, Politik und Zivilgesellschaft zusammen. Das Ziel von „Fairtrade" ist die Minderung von Armut in Asien, Lateinamerika und Afrika. Kleinbauern und Plantagenarbeiter sowie ihre Familien und Gemeinden sollen gefördert und für ihre Produkte „fair" bezahlt werden.

Bürgermeisterin Ingrid Salamon: „Gerechte Entlohnung ist mir ein großes Anliegen. Ich finde den Fairtrade-Ansatz sehr wichtig und unterstütze die Initiative gerne".
Im Rathaus und in der Volksschule von Mattersburg werden z.B. nur Fairtrade-Produkte verwendet (Kaffee, Tee, Säfte, Schokoladen,....). Mit dem Weltladen in der Michael Koch- Straße gibt es in Mattersburg ein Geschäft, das fast nur Fairtrade-Produkte verkauft.

Diesen Artikel teilen bei:

Termine

Newsletter Anmeldung

 
 

Stadtnachrichten